Jugend und Erwachsenenbildungshaus
Marcel Callo in Heilbad Heiligenstadt

Marcel Callo - der Patron unseres Hauses

wurde am 6. Dezember 1921 in Rennes (Bretagne) geboren. Im März 1943 als Fremdarbeiter nach Deutschland deportiert, lebte er bis 1944 im Fremdarbeiterlager in Zella-Mehlis (Thüringen).

Am 19. April 1944 wurde er verhaftet. Die Begründung der Gestapo lautete: "Der Herr ist uns viel zu katholisch!" Es folgte ein Gefängnisaufenthalt in Gotha.

Am 25. Oktober 1944 wird Marcel Callo in das KZ Mauthausen eingeliefert. Dort verstarb er am 19. März 1945 an Krankheit und Entkräftung. Seine Leiche wurde zusammen mit denen von 30.000 anderen Häftlingen aus mehr als 20 Nationen verbrannt.

Am 4. Oktober 1987 wurde er durch Papst Johannes Paul II. in St. Peter in Rom seliggesprochen.

Das Kreuz von Gotha

Es war den Gefangenen im Gefängnis Gotha nicht erlaubt, ein Kreuz aufzuhängen. Marcel Callo und seine Kameraden banden aus Blumen dieses Kreuz, um davor zu beten und Gottesdienst zu feiern.

Von den 11 Kameraden Marcel Callos sind acht in Konzentrationslagern ums Leben gekommen.

Fernand Morin, einer der vier Überlebenden, hat dieses Kreuz mit nach Frankreich gebracht, wo es bis heute in Ehren gehalten wird.

In unserem Haus befindet sich eine Nachbildung dieses Kreuzes.

 

Statue in Lebensgröße in unserem Haus.